Kinoptikum Landshut
PERSONAL SHOPPER O.m.U.
 Do 01.06. 
 So 04.06. 
 Mo 05.06. 
21:00
21:00
21:00
Die Amerikanerin Maureen lebt in Paris und verdient sich dort mit Besorgungen für eine Berühmtheit ihr Geld. Sie trauert um ihren kürzlich verstorbenen Zwillingsbruder, und in ihrer Freizeit hängt sie mit dessen ehemaliger Freundin Kyra ab. Die beiden suchen nach einem Weg, Kontakt mit dem Geist des Verstorbenen aufzunehmen… „Personal Shopper“ wird alle die enttäuschen, die handfesten Geisterhorror erwarten oder sich auch nur etwas erzählerisch konkret Greifbares erhoffen, denn Assayas verwehrt ihnen sowohl äußerliche Spannungsmomente als auch eine eindeutige und zielstrebig vorangetriebene Handlung konsequent. Er konzentriert sich auf die Auslotung prekärer Seelenzustände, legt die Fallstricke der Kommunikation bloß und erkundet den ewigen Gegensatz zwischen Schein und Sein - in kühlen Bildern und ohne offensichtliches Ziel schreibt er damit die zentralen Linien seines Gesamtwerks fort. An thrillernden Spannungsmomenten ist Assayas hier also nicht interessiert, er sorgt für subtilere Vergnügungen als Mummenschanz - ist sich Maureen doch selbst nicht sicher, ob sie wirklich die Präsenz von Geistern spüren kann. Der Film bezieht einen Großteil seines Reizes aus dieser Unsicherheit: Was bildet sich die junge Frau ein, was ist tatsächlich Realität? Als der mutmaßliche Geist über das Handy Kontakt mit Maureen aufnimmt, schält Assayas die Abgründe in der Persönlichkeit seiner Protagonistin heraus. Die Verwirrung und Verunsicherung dadurch, dass sich Maureen ohne Not dem Wahnsinn und einem offensichtlich gefährlichen Stalker (paranormal oder nicht) öffnet, ist extrem wirkungsvoll. Assayas fordert, dass wir ihm folgen und dass wir ihm misstrauen. Er belohnt den kritischen Zuschauer, der sich über die Handlung stellt, gerade nicht. Denn das Vergnügen, das Kino bereitet, kann nie nur intellektueller und noch weniger ironischer Art sein. Wer das Kino liebt, der hat immer auch ein körperliches, ein situatives, ein effektgenießendes Verhältnis dazu. Wer nicht bereit ist zu staunen, sein besseres Wissen einmal beiseite zu schieben, der findet keinen Zugang zu dem, was dieser Zauber ist. (spiegel)
Land/Jahr: 
F 2015
Regie:
Olivier Assayas
Darsteller:
Kristen Stewart, Lars Eidinger
Länge:
105 Min.
Top